Über uns

Bei Arla Plast haben wir seit den 60 er Jahren fein abgestimmte Extrusionsverfahren für Kunststoffplatten entwickelt. Im Laufe vieler Jahre haben wir unser Fachwissen, Maschinenressourcen zu nutzen und das Gefühl für gute Qualität und die Bereitschaft immer einen guten Job zu machen, weiterentwickelt. Unsere Erfahrung garantiert, dass Sie ein Produkt erhalten, dass genau Ihren Bedürfnissen entspricht.

Eine gute Produktqualität ist unser primäres Ziel, um ein guter Lieferant zu sein. Doch das ist nicht genug. Dank der Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Lieferanten haben wir die Bedeutung hoher Flexibilität, Liefergenauigkeit und gutem Service gelernt, um so eine vertrauensvolle und langfristige Geschäftsbeziehung aufbauen zu können.

Heute ist Arla Plast einer der führenden Extruder von Kunststoffplatten in Europa. Aber auch das ist nicht ausreichend. Jeden Tag streben wir an besser zu werden, indem wir neue Materialien und neue Qualitätsspezifikationen entwickeln und die Umweltbelastung senken. Alles um Ihr bester und langfristiger Partner zu werden und zu bleiben.

Wir sind heute 250 Mitarbeite bei Arla Plast und in 30 verschiedenen Ländern vertreten. Unser Umsatz liegt bei 800 MSEK.

 


Götakanal Foto Petter Alfsson Thoor
110823_Arlaplast_6996-copy


Unsere Produktion

Unsere 3 Produktionsstätten befinden sich in Schweden und Tschechien. Wir haben 15 Extrusionslinien für die Herstellung von Massiv- und Stegplatten.

 Qualität und Flexibilität sind zwei Schlüsselbegriffe für unsere Produktion. Unsere Produktion basiert auf kundenspezifischen Aufträgen. Wir streben nach Geschwindigkeit durch schnelle Wechsel und Verschiebungen zwischen den Produktionsläufen, und versuchen die spezifischen Bedürfnisse der einzelnen Kunden, in Bezug auf Produkte, Verpackung, Palettengröße und Lieferverfahren, zu erfüllen.

 Wir bei Arla haben das Know-How um Kunststoffplatten zu extrudieren.

 

Der Produktionsablauf

extrusion

Das Rohmaterial (Kunststoffgranulat) wird in die Einführöffnung des Extruders eingefüllt und durch eine rotierende Spirale in den beheizten Zylinder befördert. Die gewünschte Extrusionstemperatur ist selten gleich mit der eingestellten Temperatur des Zylinders.Bei den meisten Verfahren wird ein Erwärmungsprofil mit 3 oder mehr, unabhängig regulierbaren, Heizzonen eingestellt. Hierbei wird die Temperatur von hinten nach vorne im Zylinder auf optimale 270 Grad gebracht. Das erlaubt, dass das Granulat langsam schmilzt während es den Zylinder durchläuft, und das Risiko einer Überhitzung und Verschlechterung des Polymer, wird gesenkt.

Das Material fließt in einen Filter und wird mit hohem Druck durch eine 2 Meter breite Düse gepresst. Um Platten daraus zu schaffen, wird der Materialfluss durch Walzen/ Rollen auf die entsprechende Dicke gestaucht.Der Anstand der Walzen in Kombination mit der Laufgeschwindigkeit entscheidet über die Plattenstärke. Während dieses Vorgangs wird das Material zu Platten und kühlt aus. Die Platten werden in die gewünschte Länge geschnitten und ein Schutzfilm wird auf einer oder beiden Seiten aufgezogen.

Häufig werden die Tafeln auch aus mehreren Kunststoffschichten, durch Verwendung mehrerer Spiralen gleichzeitig, hergestellt (coextrudiert). Auf diese Weise können wir recycelten Kunststoff im Kern der Platte und gleichzeitig neues Material auf Ober- und Unterseite verwenden. Eine andere Möglichkeit dieses Verfahrens ist das Hinzufügen einer dünne UV-Schutzschicht oder einer Acryldeckschicht auf ABS-Platten. Zudem bietet diese Technik viele Möglichkeiten, die Oberflächenstruktur nach Kundenwunsch anzupassen!

Das Herstellen und Verwalten von Farben für extrudierte Platten stellt einen Fachbereich für Arla Plast dar. Indem wir gefärbtes Granulat (Masterbatch) mit normalem Harz vermischen, können wir farbige Platten sowohl mit durchsichtigen (transparenten) Eigenschaften, als auch undurchsichtigen (opaken) Eigenschaften extrudieren. Wir haben ein fortschrittliches Farblabor um Konsistenz und Abweichungen in der Farbe zu messen und zu analysieren.

Neben der Extrusion der Platten bieten wir außerdem den Zuschnitt und die Lieferung der Tafeln als zusätzlichen Service an.





Qualität durch kompetentes Personal

Es braucht Jahre um ein qualifizierter Extrusionsoperator zu werden. Um die Produktion zu unterstützen haben wir ein gut ausgestattetes Labor, wo notwendige Prüfungen und Analysen durchgeführt werden können. Außerdem verfügen wir über einen speziellen Raum in dem wir die optische Qualität und die Dioptrien des durchsichtigen Polycarbonat und des PETG messen können.

 Einen Farbton zwischen verschiedenen Produktionsläufen aufrechtzuerhalten, stellt eine Herausforderung dar. Dafür haben wir unser Farblabor entwickelt, indem dies stets kontrolliert und analysiert wird.

 

Labb2886




Die Geschichte von Arla

Arne Larsson, der Gründer von Arla Plast, hat angefangen einer der führenden Extruder von Kunststoffplatten in Europa zu werden – Arla Plast.

Arne arbeitet zunächst als Werkstattmanager für einen Scania-Händler im Norden Schwedens. Diese sichere Position hat er aufgegeben um seine eigene Firma zu gründen. Denn die größte Herausforderung für die Automobilindustrie war die Korrosion und Arne hat schnell erkannt, welches Potential sich bietet, dünne Stahlbleche durch glasverstärkten Kunststoff zu ersetzen.

Um den neu entstehenden Markt, um das Verkaufsmonopol der Autohersteller, bedienen zu können, fing Arne an Ersatz- und Zubehörteile für die Automobilindustrie zu verkaufen.

Nun stellte sich die Frage, wo soll das neue Unternehmen entstehen? Im Herbst 1968 hat Arne eine Reihe von möglichen Standorten besucht- unter anderem in Borensberg in Östergötland. Die Gemeinde Borensberg war sehr interessiert an der neuen Firma und die schöne Landschaft trug ihr Übriges zu der Entscheidung bei. So zogen Arne und seine Familie von Norrbotten in Nordschweden nach Borensberg im Süden.

Als weitere Produktentwicklung hat Arne ABS als Ersatz für den glasverstärkten Kunststoff eingeführt. Dazu kaufte er zunächst das ABS bei Formaterm in Virserum ein.

1973 kaufte Arne den ersten Extruder, um ABS selbst herzustellen. Das war der Beginn von Arla Plast als Extruder. Andrénplast in Gothenburg war einer der ersten Kunden, und ist auch heute noch einer der Wichtigsten Kunden von Alrla Plast. Das zeigt die Bedeutung einer guten und langfristigen Geschäftsbeziehung.

SAAB war einer der ersten Kunden, welcher Teile für den SAAB 99 Turbo kaufte. Doch der erste kalte Winter brachte Probleme für die Frontspoiler, da das ABS brüchig wurde.

Auf der Suche nach einem neuen und stärkeren Material hat Arne das Polycarbonat gefunden – ein Kunstsoff, welcher praktisch unzerbrechlich ist.

Arne fing an schwarzes Polycarbonat auf dem einzigen Extruder, einer MAPO-Maschine, herzustellen. Die Qualität dieser Produktlinie würde auf dem heutigen Markt nicht akzeptiert werden, aber die daraus resultierende Erfahrung war wertvoll für die weitere Herstellung von Polycarbonat und ähnlichem Kunststoff. Die MAPO-Maschine wurde verkauft und durch bessere Maschinen ersetzt.

Im Jahr 1993 trat Arne’s Sohn Kenneth der Firma bei. Während der 90er Jahre wuchs das Unternehmen rasant. Viele Märkte wurden erschlossen, bei gleichzeitig großer Produktionsinvestition in Borensberg.

Die erste Anlage außerhalb Schwedens wurde 2005 in Kadan, in Tschechien gebaut.

Arne (2)
Bilskärm1
Första extrudern




Recycling von Material

Vor 30 Jahren hat Arla Plast, als Pionier, begonnen, ein Recyclingkonzept zu entwickeln. Die Polystyrols und ABS-Reste der Kunden wurden zurückgenommen und in der Produktion neuer Platten wiederverwendet.

Diese Platten wurden durch die Einführung der Co-Extrusion hergestellt. Hierbei waren die Ober- und Unterseite aus neuem Material und der Kern aus regeneriertem Kunststoff.

 Heute ist diese Technik weitverbreitet. Bei Arla Plast haben wir den Wiederverwendungsprozess im Laufe der Jahre weiterentwickelt. Unser Ziel ist es weiterhin das Material so wie möglich wiederzuverwenden und so die Umweltbelastung zu minimieren.

 Recycling von Kunststoffabfällen bringt eine Kostensenkung für unsere Kunden mit sich, da im selben Maße die Abfallmenge minimiert wird. „Null Kilo“ lautet hier das Motto. Arla Plast hat zum Ziel die Umweltbelastung zu minimieren. Dabei können auch kleine Verbesserungen eine große Wirkung haben. Wenn wir zukünftige Investitionen planen, wenden wir ein „Ersatz-Prinzip“ an, was bedeutet, dass neue und umweltfreundlichere Technik die Alte ersetzt.

 

DSC_2016
Arlacyckel




Arla Plast Zertifikat

Arla Plast AB ist für Qualität, soziales und Arbeitsumfeld gemäß ISO9001, ISO 14001 und AFS2001:1 zertifiziert. Wir haben hohe Qualitätsstandards in der PC, PETG und ABS-Produktion.

 Bitte klicken Sie unten, um sich unsere Zertifikate als PDF-Dateien anzuzeigen.

AFS 2001:1

ISO 9001 – 14001

ISO 14001 LL-C

OHSAS 18001 LL-C

ISO 9001 LL-C

 

Environmental product declaration – electricity 170101-191231